Notdienst-Nummer:
0341 9738781

Bitte wählen Sie die Notdienst-Nummer nur bei akuten Notfällen und nicht bei all­ge­meinen Auskünften.

Ophthalmologie

Veränderungen an den Augen der Tiere haben oft etwas Bedrohliches für ihre Besitzer. Deshalb ist es gut zu wissen, dass es auch für Tiere spezielle Tieraugenärzte gibt. In unserer ophthalmologischen Abteilung können Hunde, Katzen und Heimtiere mit Augenerkrankungen vorgestellt werden. Wir untersuchen und behandeln gemeinsam mit den dort zuständigen Kollegen auch Großtiere (u.a. Pferde, Alpakas), Vögel und Reptilien sowie Zootiere.

 

Zurück zur Abteilungsübersicht

Leistungen & Spezialgebiete

Untersuchung der Sehfähigkeit

Skiaskopie 

Mit dieser Untersuchungsmethode kann auch ohne Mithilfe des Patienten die Sehschärfe bestimmt werden.

Elektroretinogramm 

Ein Lichtblitz verursacht eine elektrische Aktivität der Stäbchen und Zapfen in der Netzhaut. Diese Spannungsänderung kann aufgezeichnet werden und so objektiv die Funktion der Netzhaut wiedergeben.

 

Zuchtuntersuchungen (DOK)

Die Mitglieder des Dortmunder Kreises (DOK) haben sich einer strengen Aufnahmeprüfung unterzogen und verfügen neben der notwendigen Ausrüstung über eine langjährige Erfahrung in der Ophthalmologie. Rassehunde, mit welchen gezüchtet werden soll, werden im Rahmen eines großangelegten Projektes (u.a. in Kooperation mit dem VDH) vorab auf potentiell erbliche Augenerkrankungen untersucht, um gesunde Nachkommen zu erhalten.

Hornhautchirurgie

Für die Erhaltung der Sehfähigkeit ist die Transparenz der Hornhaut von großer Bedeutung. Ein breites Spektrum zahlreicher filigraner Operationsmethoden bis hin zur Hornhauttransplantation hat dieses Ziel.

Operationen im Auge

Grauer Star

Viele Tiere erkranken im Laufe ihres Lebens, z.B. im Zusammenhang mit einer Zuckererkrankung oder aus genetischen Gründen, an einem grauen Star (Katarakt) und drohen zu erblinden. Damit muss sich heute kein Tierbesitzer mehr abfinden.

Bei der Kataraktoperation wird über einen kleinen Zugang am Hornhaut-Lederhaut-Übergang das getrübte Linsenmaterial zunächst durch Ultraschall zerkleinert und anschließend über ein Spül-Saug-System aus dem Auge befördert. Das Einsetzen einer Kunstlinse bewirkt, dass Hund, Katze und Kaninchen anschließend wieder sehen können.

Linsenluxation

Bestimmte Rassen neigen leider bedingt durch eine Schwäche im Aufhängeapparat der Augenlinse zu einer Verlagerung der Linse im Auge. Dies führt zu Schädigungen im „Mikrokosmos“ Auge bis hin zum grünen Star. Aus diesem Grund muss die Linse dann über einen intraokulären Eingriff entfernt werden.

Laserchirurgie

Grüner Star

Liegt ein grüner Star (Erhöhung des Augeninnendruckes) vor, kann man mit Hilfe eines Diodenlasers den Ort der Kammerwasserbildung partiell zerstören und damit den Augeninnendruck senken.

Tumoren im Auge 

Bei Tumorerkrankungen im Auge droht immer der Verlust des Auges.

Die häufigsten Tumoren im Auge sind Melanin-haltige Tumoren der vorderen und hinteren Aderhaut. Diese lassen sich mit dem Diodenlaser im Non-Kontakt-Modus bekämpfen.

Kryochirurgie

Sehr tiefe Temperaturen (in Kontakt- oder Sprayverfahren) werden am Auge z.B. bei bestimmten Lid- und Bindehauttumoren oder aber auch bei ausgeprägten Hornhautpigmentierungen angewendet.

Lidkorrekturen

Zu große Lidspalten (z.B. bei Kurzkopf- oder Riesenrassen) und Lidfehlstellungen verursachen eine unzureichende Verteilung des Tränenfilmes auf der Hornhaut und können selbst (z.B. durch die Reibung der Lidbehaarung) die Hornhaut reizen. Beides kann zu Augen-bedrohlichen Hornhauterkrankungen führen. Aus diesem Grund werden Lidkorrekturen zur Gesunderhaltung des Auges und nicht aus kosmetischen Gründen durchgeführt. 

Forschungsschwerpunkte

Anwendung von Amnion bei rekonstruktiver Korneachirurgie

Kanines Amnion kann bei rekonstruktiver Korneachirurgie zur Anwendung kommen. Kenntnisse über die Gewinnung und Haltbarmachung sind dabei von elementarer Bedeutung und Gegenstand unserer Forschung. 

Analyse von Substraten in der Tränenflüssigkeit

Die Grundlagenforschung zum Gehalt bestimmter Parameter in der Tränenflüssigkeit soll perspektivisch in die Entwicklung von Schnelltests an der Tränenflüssigkeit münden.

Besondere Ausstattung

Skiaskop

Das Gerät dient der Messung der Sehschärfe. Besonders für Dienst- und Arbeitshunden ist dieses objektive Verfahren zur Bestimmung der Sehfähigkeit von Bedeutung.

Elektroretinogramm (ERG)

Ein Lichtblitz verursacht eine elektrische Aktivität der Stäbchen und Zapfen in der Netzhaut. Diese Spannungsänderung kann aufgezeichnet werden und so objektiv die Funktion der Netzhaut wiedergeben.

OP-Mikroskop

Eine zehnfache Vergrößerung der Strukturen ermöglicht filigranes Arbeiten am und im Auge durch den Operateur und über einen sogenannten „Mitbeobachter“ auch für den Assistenten. Die Operationen werden auf einen Monitor übertragen und können somit von Studenten mitverfolgt sowie auch aufgezeichnet werden.

Phakoemulsifikationsgerät

Phakos = griechisch: Linse. Das Linsenmaterial wird mit Ultraschall zerkleinert, in eine Emulsion verwandelt und mit einer Spül-Saug-Vorrichtung aus dem Auge abtransportiert.

Dioden-Laser direkt und indirekt

Der Laserstrahl kann z.B. für die Therapie des grünen Stares direkt auf die Lederhaut gerichtet werden.

 

Für die Tumorbehandlung im Auge und die Behandlung der Netzhaut wird der Laserstrahl über eine am Kopf des Tierarztes befestigte Vorrichtung (Kopfophthalmoskop) in das Auge geleitet. 

Dr. Andrea Steinmetz

Leitung Chirurgie und Ophthalmologie

Claudia Blobner

Tierärztin

Gustavo Dohmann

Tierarzt

Abteilung:
Chirurgie, Ophthalmologie

Dr. Andrea Steinmetz

Leitung Chirurgie und Ophthalmologie

Abteilung:
Ophthalmologie

Claudia Blobner

Tierärztin

Abteilung:
Ophthalmologie

Gustavo Dohmann

Tierarzt

  • Kontakt

    Universität Leipzig
    Veterinärmedizinische Fakultät
    Klinik für Kleintiere
    An den Tierkliniken 23
    04103 Leipzig

    Telefon: +49 341 9738-700
    Telefax: +49 341 9738-799
    info@kleintierklinik.uni-leipzig.de

  • Sprechstunden

    Für Untersuchungen und Behandlungen ist eine Terminabsprache
    erforderlich. Wenn möglich, sollte eine Über­weisung des Haus­tier­arztes vor­liegen.

    Termine vereinbaren:
    Mo – Fr: 8.00 – 16.30 Uhr
    Tel. 0341 9738711

  • Notdienst

    Für akute Notfälle bie­ten wir einen 24-stün­digen Not­dienst an.

    Bitte wählen Sie die Notdienst-Nummer nur bei akuten Notfällen und nicht bei all­ge­meinen Auskünften.

    Notdienst-Nummer:
    0341 9738781